.

ich wünschte, ich könnte. dich anschauen und dabei die gleiche hingebung, wie ich sie in deinen zu sehen vermag, empfinden. dich mit ihr hinaus aus den ängsten, hinaus aus den mauern, die du mit deinen eigenen händen gebaut und gefestigt hast, hinaus aus dem konstrukt der verletzlichkeit, hinaus aus dem lebenserhaltenden und dabei blind machenden […]

Read more "."

körper

Mein Körper. Du warst immer bei mir, ich immer gegen dich. So lange warst du nicht ich und ich nicht du. So lange waren wir Feinde und nicht ein verbündetes Sein, eine in sich geschlossene Existenz. Ich dachte mein denkendes Ich, das bist nicht du. Dich habe ich immer als das andere gesehene, welches ich […]

Read more "körper"

Von rhythmischen Gedanken und dem See ohne Grund

Das Klacken ihrer Schuhe auf dem nassen Asphalt wird schneller und schneller; Adagio weicht Presto, wish you were here weicht thunderstruck und ihre Gedanken folgen der gleichen, unruhigen und kratzenden Tendenz des Geschwinden und Lauten. Sie wurde schneller, obgleich nicht eines plausiblen Grundes Fundament. Sie wurde nicht schneller um zu entschwinden, einen Abstand zwischen ihr […]

Read more "Von rhythmischen Gedanken und dem See ohne Grund"

Von kurzen Fingernägeln und schwer bekömmlichen Desserts

Ihr Bett steht am Fenster. Einem kleinen, trostlos wirkenden Loch in der Hauswand. Ihr Raum ist ein Zimmer dieses Hauses. Einem großen Haus mit viel Platz für Nichts. Das alles konsumierende Nichts, welches Gleichgültigkeit zur Vorspeise und Verzweiflung zum Hauptgang serviert. Und für ein paar exquisit ausgewählte Bewohner dieses Vakuums werden die Kosten und Umstände […]

Read more "Von kurzen Fingernägeln und schwer bekömmlichen Desserts"